Harry-Potter-RPG ⠀ • ⠀ Ortstrennung & Romanstil ⠀ • ⠀ Spielzeit: 2024 ⠀ • ⠀ Hauptspielorte: Großbritannien & Norwegen ⠀ • ⠀ FSK18 ⠀ • ⠀ Blacklistfrei
DAILY PROPHET
1st October - 31st October 2024
Tradition lebt wieder auf

30 Jahre sind vergangen, seit das Trimagische Tunier zum letzten Mal ausgetragen wurde. Schreckliche Ereignisse hatten einen Schatten über diese Tradition gelegt. Doch nun soll das Tunier im neuen Glanz erstrahlen mit neuen Regeln um Todesfälle wärend der Spiele zu unterbinden. Am 30. Oktober werden Schüler aus Hogwarts, Beauxbaton und erstmalig Ilvermorny nach Durmstrang reisen um für ihre Schule Ruhm und Ehre zu erlangen.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

THE MAGIC BEHIND
Das Portkey Team steht dir bei all deinen Fragen, Problemen, Anliegen oder ähnlichem immer zur Seite. Egal ob du Hilfe brauchst oder dir etwas auf der Seele liegt, wir haben immer ein offenes Ohr für dich.
#1

Männliche Gesuche

in MÄNNLICH 28.08.2020 20:39
von Team Account • 744 Beiträge

Suchst du einen männlichen Charakter? Dann kannst du hier dein Gesuch einstellen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Suche.

zuletzt bearbeitet 28.08.2020 21:17 | nach oben springen

#2

RE: Männliche Gesuche

in MÄNNLICH 06.09.2020 15:08
von Edward Remus Lupin • 3 Beiträge





NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Edward Remus Lupin | 26 Jahre | London | Auror


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Hexe/Zauberer | gut | Halbblut | Hogwarts | Hufflepuff


FACECLAIM

Gregg Sulkin



MY LIFE SO FAR

Edward Remus Lupin wurde am 01. April 1998 in London, Großbritannien, geboren. Er ist der erste und einzige Sohn von Remus Lupin und Nymphodora Tonks.
Noch vor seiner Geburt hatte Ted‘s Vater Gewissensbisse und wandte sich ab von seiner schwangeren Frau. Er hatte Angst das Ted durch ihn das Werwolfdasein geerbt hat und wollte Mutter und Kind auch durch sein Werwolfleben die Ächtung ersparen. So oder so ähnlich hatte es sein Vater jedenfalls Harry Potter erzählt. Dieser wurde darauf stinke sauer. Harry warf Remus sogar vor, er wolle sich vor seiner Rolle als Vater drücken und bewegte Remus dazu zu Tonks zurück zugehen. Wenig später tat er dies auch. Als der kleine Edward Remus dann zur Welt kam, waren die Eltern überglücklich. Remus insbesondere, da Ted nicht wie erwartet das Werwolfsgen vererbt bekommen hat. Er hat lediglich die Metamorphmagusfähigkeit seiner Mutter vererbt bekommen. Doch leider hielt das junge Familienglück nicht lange.
Am 02. Mai 1998 entschieden sich Tonks dazu Ted bei ihrer Mutter zu lassen und Remus zur Seite zu stehen. Als er fragte wo Teddy sei gab sie als Antwort, dass er schliefe und schnarche wie sein Vater und das er sei der sie heute Nacht bräuchte. Diese Entscheidung hatte leider schwere Folgen für beide. Sie überlebten, wie viele andere Hexen und Zauberer, diesen Krieg nicht. Etwas später wird Remus zu Harry sagen, als dieser sich dafür entschuldigt das sein Sohn ohne Eltern aufwuchs, dass er es irgendwann verstehen würde.
Und so vergingen die Jahre. Ted wuchs bei seiner Großmutter Andormeda Tonks auf. Neben dieser spielte auch Harry Potter, welcher sein Patenonkel war, eine große Rolle in seiner Kindheit. Obwohl es viele Parallelen zur Kindheit von Harry Potter selbst gibt, da beide als Waise aufwuchsen, unterscheidet sich Ted‘s Kindheit von Harrys enorm. Im Gegenteil zu Harry wuchs Ted in einer liebevollen, schöneren und erfüllenderen Umgebung auf. Er hatte stets Menschen um sich welche sich um ihn sorgten und für ihn da waren und die ihn nicht vernachlässigten oder missachten. Ted ist schon als kleiner Junge sehr häufig bei seinem Patenonkel und dessen Familie. Daher hat er schon früh ein sehr enges, gutes und starkes Verhältnis zu ihm und dem Rest der Familie.
Am 01. September 2009 war jener Tag das Ted nach Hogwarts durfte. Normalerweise würden sich jetzt die meisten in seinem Alter freuen. Doch bei ihm fuhren die Emotionen Achterbahn. Freude, Aufregung aber auch ein Gefühl des Unwohlsein und des Schmerzes durchzogen ihn. Er würde an jenen Ort zurückkehren wo seine Eltern das Leben verloren hatten. Bisher war er noch nie dort gewesen, hatte immer nur erzählt bekommen was damals am 02. Mai 1998 geschehen war und wofür seine Eltern starben. Es dauerte etwas bis er dies alles verstanden hatte, nun da er es verstand war es dennoch ein komisches Gefühl für ihn. Er würde bald durch die Gänge gehen durch welche auch sein Vater und seine Mutter damals gelaufen waren. Würde die Räumlichkeiten betreten die sein Vater als Professor schon betreten hatte und würde dort stehen wo sie ihr Leben ließen. Ted allerdings ließ sich dieses Gefühlschaos nicht anmerken. Er war schon immer gut darin Dinge zu überspielen mit seiner lustigen und albernen Art. Doch vor Harry konnte er dies nicht so einfach verstecken. Er merkte es immer wieder auf Neue, wenn es ihm nicht gut ging. Die beiden führten vor Ted‘s Abfahrt ein langes Gespräch. Harry versicherte ihm, dass seine Eltern sehr stolz auf ihn wären und das sie immer bei ihm seien, so wie es seine Eltern ihm damals auch gesagt hatten. Mit einem etwas leichterem Gefühl in der Magengegend fuhr Teddy dann also nach Hogwarts. Im Schloss angekommen erschlugen ihn erstmal die Eindrücke und die aufkommenden und unterdrückten Emotionen. Während der Zeremonie saß er, für ihn ungewöhnlich, still da und wartete ab. Bis der sprechende Hut ihn aufrief und er nach vorne trat. Er hatte ihn nur wenige Sekunden auf, jedenfalls hatte es sich so angefühlt, und schon hatte der alte Hut verkündet, dass er ein Hufflepuff sei. Wie seine Mutter es war. Langsam kam die Selbstsicherheit des jungen Lupin wieder und ein freches, verschmitztes Grinsen zierte seine Lippen. Nachdem er sich an den Tisch des Hauses Hufflepuff gesetzt hatte und bereits einige neue Kontakte geknüpfte hatte, ging es ihm auch etwas besser. Die Aufregung und das flaue Gefühl waren verschwunden. Er fühlte sich wohl, gut behütet und gut aufgehoben. Wie zuhause oder bei Harry eben. Wenn er jetzt so darüber nachdachte sagte er sich, war dies sicherlich die Anwesenheit seiner Eltern, die er damals spürte.
Etwa drei Jahre später kam auch Victoire Weasley nach Hogwarts. Teddy kannte die älteste Tochter von Bill und Fleur Weasley bereits. Man sah sich öfter bei Familientreffen, an welchen er auch teilnahm, des Öfteren. Sie waren sowas wie Freunde. Ebenfalls in seinem dritten Schuljahr belegte er die Wahlfächer Pflege magischer Geschöpfe und Muggelkunde. Nach zwei weiteren Jahren legte er dann seine Zwischenprüfung ab. Nun legte er sich auf jene Fächer fest, in welchen er die Prüfungsnote ohnegleichen hatte. Denn nach seinem Schulabschluss wollte er an Hogwarts das Studium zum Auror beginnen. Sein Ziel oder besser gesagt sein Antrieb war es die dunkle Seite nie wieder an Macht gewinnen zu lassen. Er wollte sich, wie seine Eltern auch, gegen die dunkle Seite stellen und sie bekämpfen. Im sechsten Schuljahr besuchte er zu dem noch den Apparierkurs und in Teddy‘s siebtem Schuljahr wurde er zum Schulsprecher ernannt. Dies freute und ehrte ihn sehr. Während dieser Zeit entwickelte der junge Zauberer auch Gefühle für die hübsche Victoire Weasley. Aus Freundschaft wurde mehr und sie trafen sich heimlich, bis die Kinder von Harry und Ginny Victoire und ihn 2017 am Gleis 9 3/4 zusammen sahen. Er hatte sich mit einem Kuss bei ihr verabschiedet. Seit diesem Tag an gehen sie offen damit um ein Paar zu sein.
Im Jahr 2016 machte Ted allerdings erstmal seinen UTZ Abschluss. Er bestand mit exzellenten Noten. Die Aufnahmeprüfung hat er ebenfalls mit Bravour gemeistert. Nun konnte seinem Studium zum Auror nichts mehr im Wege stehen. Mit viel Fleiß und harter Arbeit, wie es sich für einen Hufflepuff gehörte, vergingen die fünf Jahre wie im Flug. Nun konnte er als Auror arbeiten. Er hatte bereits ein Praktikum im britischen Zaubereiministerium im Zuge des Studiums gemacht, dort hatte man ihm nach Beendigung mitgeteilt das er sich unbedingt bei ihnen melden sollte, wenn er fertig studiert hätte. Dies tat er damals auch. Nun arbeitet er seit knapp vier Jahren als hoch angesehener Auror. Nun da es wieder zu leichten Unruhen in der magischen Welt kommt, Schüler verschwinden und tauchen völlig verwirrt wieder auf, mysteriöse Verliese von welchen die Existenz bis lang nicht bekannt war öffnen sich ohne Grund und man spricht über eine neue Alliance wie es zu Grindelwald Zeiten gab, arbeitet Ted noch intensiver als vorher in seinem Beruf. Er ist zurück nach Hogwarts gegangen um dort dem Schulleiter zu helfen das Phänomen der verschwundenen Schüler ausfindig zu machen.









NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Deine Wahl | 25 bis 27 Jahre | Irgendwo in Großbritannien | Deine Wahl


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Professor • Hexe/Zauberer | gut • neutral | Reinblut • Halbblut • Muggelstämmig | Hogwarts | Deine Wahl


AVATARWUNSCH

Da es euer Charakter ist bin ich da ganz offen. Ihr müsst euch wohlfühlen mit dem Avatar



WHERE OUR PATHS CROSSES


Ich möchte dir hier ungern etwas vorgeben, da es dein Charakter ist und ich es schöner finde, wenn du dich frei entfalten kannst mit deinen Ideen. Es ist ja auch dein Charakter und nicht meiner. Wenn ich dir alles vorschreiben würde, könnte ich den Charakter ja auch selbst übernehmen. Du hoffentlich verstehst hoffentlich was ich damit meine. Daher kann die Vorgeschichte deines Charakters ganz deine Entscheidung sein.
Natürlich habe ich gewisse Vorstellungen und Wünsche, die du mit einbeziehen kannst wenn du magst, es ist aber kein Muss.
Dein Charakter kann im gleichen Jahr wie Teddy geboren sein, dies wäre dann 1998, wenn er dann noch vor dem 01. September 1998 geboren wurde wäre er im gleichen Schuljahr wie Teddy. Dann gibt es noch die Option, dass er weiterhin im Jahr 1998 geboren wurde aber es nach dem 31.08.1998 geboren wurde. In diesem Fall wäre ein Schuljahr unter Teddy. Möchtest das der Charakter in Teddy‘s Schuljahr ist aber das er nicht 26 Jahre sondern bereits 27 Jahre ist? Dann wäre der Charakter nach dem 31.08.1997 geboren. Und wenn du ihn lieber als 25 jährigen hättest, dann wäre er vor dem 01.09.1999 geboren. Wie auch immer du dich entscheidest mit ist jede Variante recht. Was das Schulhaus betrifft würde ich sagen geht alles außer Slytherin. Ich denke das passt als Freund nicht zu Teddy allein schon wegen seiner Vergangenheit und das er vielleicht doch kleine Vorurteile gegenüber Slytherin hat, auch wenn er dies vielleicht nie zugeben würde. Solltest du aber gerne einen Slytherin machen wollen, um Teddy zu zeigen, dass nicht alle aus diesem Haus so schlimm sind wie er denkt, ist dies natürlich auch okay. Es wäre nur nicht meine erste Wahl aber hier geht es ja nicht um mich sondern um dich.
Nun zur Idee wie sich beide kennenlernten. Je nachdem wie du dich entscheidest gäbe es zwei Varianten.
Einmal das sie halt im gleichen Jahrgang wären und sich dadurch kennenlernten. Eventuell auch im gleichen Haus sind. Da ist es ja quasi vorprogrammiert das man sich kennt. Wenn er nicht im gleichen Haus ist, lernt man sich eben im Unterricht kennen oder eben wo anders. Bist du im Jahrgang unter ihm gäbe es die Option, dass man sich während der Zugfahrt kennenlernt. Vielleicht sieht Teddy wie aufgeregt du bist und leistet dir Gesellschaft? Oder natürlich man ist im gleichen Haus. Das verbindet halt einfach. Wie auch immer es aussehen wird, ich bin mir ziemlich sicher, dass wir einen tolle gemeinsame Geschichte finden werden. Würde da nämlich auch gerne deine Idee zu hören. Es ist also nichts fest entschieden.


PROBEPOST ERWÜNSCHT?

[ ] Ja, ein neuer Post aus Sicht des Charakters. | [ x ] Ja, ein alter Post reicht. | [ ] Nein, ein Post ist nicht nötig. | [ ] Ein Probeplay wäre toll.


SONSTIGES

Ich würde mich mega freuen, wenn jemand Interesse an diesem Gesuch hat und diesem Charakter Leben schenkt. Ich erwarte keine 24/7 Aktivität von dir. Jeder kann nur so aktiv sein wie es das Privatleben zu lässt. Mir ist außerdem wichtig, dass du das RPG als Hobby ansiehst, denn dies ist es auch. Lass uns gemeinsam und mit allen anderen viele tolle Ideen ausschreiben und gemeinsam einem tollen Hobby nachgehen. Hab Spaß am Schreiben und nehm es bitte nicht so ernst.
Und wenn du mal keine Zeit hast geht die Welt davon auch nicht unter. Dann ist das nun mal so. Aber es wird dir keiner böse sein deswegen.

Ich freue mich schon sehr auf dich und deine Ideen. Das Gesuch darf gerne mit anderen passenden Gesuchen verbunden werden.

nach oben springen

#3

RE: Männliche Gesuche

in MÄNNLICH 10.09.2020 15:05
von Mateusz P. Wozniak • 10 Beiträge





NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Mateusz Pawel Wozniak | 17 Jahre | Stetin, Polen | Schüler


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Schüler | gut | Halbblut | Durmstrang | kein Schulhaus


FACECLAIM

Cody Christian



MY LIFE SO FAR

Mateusz war das Ergebnis eines ONS. Seine Mutter trug ihn zwar aus, aber legte ihn kurzdarauf bei seinem Vater vor der Tür ab. Warum weiß keiner, denn der kann sich nicht mehr erinnern, wer die Mutter ist. Offensichtlich hatte er zu der Zeit mehrere Partner, auch wenn seine eigene Frau da schon schwanger war. Er hat demnach einen Halbbruder, der nur wenige Monate älter als er ist. Und eine Halbschwester, die rund ein Jahr jünger ist, als er. Das sind aber nur die, die seinem Alter am nächsten sind. Es gibt noch einige, die etwas älter sind, andere, die etwas jünger sind. Also zumindest, was die Kinder seiner Stiefmutter angeht. So, wie sich sein Dad manchmal verhält, kann man sich immer hin nicht sicher sein, ob es nicht noch mehr wie Mateusz gibt. Immerhin ist sein Vater immer mal wieder für einige Zeit weg. Den Rest der Zeit verbringt er Zuhause, meist trinkend. So kannte es Mateusz schon immer. Aufwachsen tat er auch immer als Außenseiter. Seine Geschwister mochten ihn nicht, weil es offensichtlich war, dass ihre Eltern ihn nicht mochten. Dann wiederum waren es die Nachbarskinder, die ihn nicht mitspielen ließen. Er war ein Bastard und niemand wusste so genau, woher her genau kam. Wer wusste, was für ein Monster seine Mutter gewesen war. Oder Welchen Blutstatus sie hatte. Die einen waren also skeptisch, weil sie seine Mutter nicht kannten, die anderen, weil sie nicht wussten, ob er rein genug für sie war. Das Zaubererdorf bei Szczecin/Stetin ist nun mal schon etwas älterund beherbergt so doch noch einen größeren Teil, die den alten Ideologien nachhängen, auch wenn sie es selbst nicht so sehr merken. Auch gehen lieber viele nach Durmstrang, selbst seit es die UDSSR seit dreißig Jahren nicht mehr gibt und man sich teilweise auch für die eher unbekannte Schule in Deutschland entscheiden könnte. Jedoch sehen die meisten nicht ein, dass ihre Kinder Deutsch lernen müssen, wenn Durmstrang angesehener ist und man da auch mit Russisch weiterkommt. Slavische Sprachen untereinander zu lernen ist eh einfacher. Und das war auch, was Mateusz die ersten Jahre seines Lebens tat, Russisch lernen. Die Anderen hatten Freunde, er bekam Sprachunterricht, neben Grundkenntnissen in Lesen und Schreiben. Anfangs war es Sprachtraining, später, als er im Schulalter war, zumindest für Muggel, lernte er Zuhause Lesen, Schreiben und Rechnen. Da er mehr Zeit mit dem Lernen verbrachte, da er eh nichts zu tun hatte und seine Stiefmutter ihn nur beschäftigt halten wollte, war es kein Wunder, dass er bald besser als die Halbgeschwister war, die seinem Alter am nächsten war. Ihm viel es bald auch leichter, die Kyrillische Schrift zu lesen oder gar bei der Schreibschrift das 'M' von zwei 'L' zu unterscheiden. Er wurde ein Bücherwurm und seine Bücher ein Zufluchtsort. Magie regte sich auch sehr lange nicht in ihm, weswegen viele bald vermuteten, sein Dad einen Muggel geschwänger hätte. Aber nein, spätestens, als er von seinem Halbbruder gepiesakt und im Schrank eingesperrt wurde. Und brach durch die Holztür, wie Papier. Ab da war man ein wenig netter zu ihm, da er offensichtlich doch zaubern konnte, aber verstoßen fühlte er sich immer noch.
Als es dann endlich nach Durmstrang gehen sollte, freute sich Mateusz sehr. da würde es doch bestimmt jemanden geben, der mit ihm Freundschaft schließen wollte. Aber das wurde dann auch nichts, als man sah, wie seine Halbgeschwister mit ihm umgingen. Die Älteren hatten auch schon längst genug Gerüchte verbreitet, dass selbst die muggelstämmigen Mitschüler nichts mit ihm zu tun haben wollten, da sie Angst hatten, dass auch sie geärgert werden würden. Das einzige, was also Mate tun konnte, war sich anzustrengen. Er lernte und übte und wurde bald einer der besten seines Jahrganges. Die Liebe seines Vaters oder seiner Stiefmutter konnte er nicht erlangen. Dafür den Respekt, seiner Mitschüler. Selbst bei den dunklen Künsten, die in den Augen seines Vaters nebst Duellieren zu einem der wichtigsten Fächer Durmstrangs gehörte, bemühte er sich, auch wenn es ihm eindeutig nicht lag. Mehr als einmal schüttelte der Lehrer über ihn den Kopf, weil er eindeutig die Sprüche nicht zu lernen wollen schien. Er müsse es auch im Herzen lernen wollen, sonst würde es nichts werden. Er konnte noch so gut in anderen Fächern sein, wenn er da schlecht abschnitt, gab es Ärger Zuhause. Deswegen ging er im zweiten Jahr in den Duelleirclub, wo er sich sichtlich bemühte und auch den ein oder anderen Freund fand. Nicht viele, eigentlich nur zwei, mit denen er sich messen konnte. Der eine war aus Weirußland, der Andere aus Schweden. In den Ferien konnte man sich also nur Briefe schreiben. Mit ihnen zusammen bewarb er sich im 3. Jahr für Quidditch, wo er mit dem Schweden sogar rein kam. Erst als Ersatzspieler, im nächsten Jahr, als Treiber, da dort zwei gespielt hatten, die nun abgingen. Mates Bruder war sauer. Er hatte sich schon seit dem zweiten Schuljahr immer wieder beworben, aber war für den Sucher nicht schnell genug, für einen Hüter fing er zu wenig Bälle und als Jäger ließ er dauernd den Quaffel fallen. Als er es als Treiber probierte, konnte er kaum den Klatscher von sich weg lenken und landete mit gebrochenem Arm im Krankenflügel. Dabei hätte man meinen müssen, dass er kräftiger wäre. Aber offensichtlich nicht. Seitdem treibt der Sport, während Mateusz immer mehr bewusst wurde, dass er kein Interesse an Mädchen hatte. Die durchtrainierten Mitspieler seines Teams fand er einfach interessanter. Leider gefiel es seinem Vater und seiner Stiefmutter nicht, dass er Liebesbriefchen mit einem davon austauschte. Er bekam eine ordentliche Trachtprügel und durfte den ganzen Sommer lang nicht raus. Selbst seinen Geburtstag strich man und bekam stattdessen noch eine Trachtprügel, nachem sein Vater sich endgültig betrunken hatte und in sein Zimmer gestürzt kam. Danach ging er in Durmstrang den Anderen etwas aus dem Weg. Quidditch und lernen, war das einzige, was er tat. Um nicht noch mehr Schläge zu kassieren, buckelt er so gut es eben geht und versucht es seiner Familie recht zu machen. Der Schüleraustausch sollte ihm eigentlich helfen, wegzukommen. Aber nein, seine Halbschwester und sein Halbbruder kamen mit, damit er auch ja nichts anstellen konnte. Mit etwas Glück kann er aber dennoch am Ende in England bleiben. Er braucht nur einen guten Plan.









NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Daniel | 17 Jahre (1.09.2006-31.8.2007) | UK? (offen) | Schüler


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Schüler | gut • neutral • unentschlossen | Reinblut • Halbblut • Muggelstämmig | Hogwarts • Durmstrang • Ilvermorny • Beauxbatons | Gryffindor • Hufflepuff • Ravenclaw • Slytherin • Gehörnte Schlange • Wampus • Donnervogel • Pukwudgie • kein Schulhaus


AVATARWUNSCH

Du darfst dir gerne wen aussuchen. Als Ideengeber hab ich Tyler Posey



WHERE OUR PATHS CROSSES
(schreibe etwas zur gemeinsamen Geschichte der beiden Charaktere. Gibt es eine Vorgeschichte, ist was für die Gegenwart relevant oder soll etwas in der Zukunft passieren? Erzähle etwas über deine Idee die du hast.)

Getroffen haben sich Daniel und Mate bisher nicht. Aber, das soll sich ändern. Während des Schüleraustausches ist Daniel nämlich auch in Hogwarts. er kann also aus jeder Schule kommen, die daran teilnimmt. Bedeutet jedoch auch, dass er kein Champion ist. Er sollte am besten auch im 7. Jahrgang sein, oder zumindest Interesse an den Austauschschülern haben, damit man auch nicht einfavh nur dauernd aneinander vorbei läuft. Ideal wäre auch, wenn Daniel sich bewusst ist homosexuell zu sein und damit etwas offener umgeht, als Mate. Wir können aber auch gerne das heimliche Treffen, um ungestört sich küssen zu können, ausspielen, wenn du Daniel auch lieber als ungeouteten spielen möchtest. Ich suche hier nur eben einen Schwarm für Mate, der ihm auch etwas Mut machen kann, seinen Plan durchzuziehen und in England zu bleiben und dort zu studieren. Vielleicht lädt Daniel ihn ja sogar am Ende ein, bei ihm und seinen Eltern zu bleiben, wenn er keinen geeigneten Nebenjob finden kann, um sich ein Studium/Wohnung zu finanzieren.

Also kurz um: Sie sind ab dem 30.10 beide in Hogwarts, beide Schwul und sollen einander näherkommen. Mehr ist nicht geplant, das können wir dann zusammen tun. Das ist immer schöner und man läuft nicht so sehr Gefahr, sich zu streiten, weil die zwei eine ganz andere Bahn einschlagen.


PROBEPOST ERWÜNSCHT?

[ ] Ja, ein neuer Post aus Sicht des Charakters. | [ ] Ja, ein alter Post reicht. | [x] Nein, ein Post ist nicht nötig. | [ ] Ein Probeplay wäre toll.


SONSTIGES

Anmerken möchte ich noch, dass der Charakter sehr frei zu gestalten ist. Du kannst also gerne ihn dir etwas zurecht biegen. Du sollst dich schließlich auch mit ihm wohlfühlen. Planen macht eh meist zu zweit mehr Spaß. Ob Schnellposter, oder doch eher gemütlich, langsam oder schnell, da kann ich mich anpassen. Wenn du Interesse hast, kannst du mich ja einfach mal anschreiben. Ich hätte auch Discord oder Skype zur Verfügung.

nach oben springen

#4

RE: Männliche Gesuche

in MÄNNLICH 19.09.2020 15:27
von Rhysand Kyrill Rahkov • 14 Beiträge





NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Rhysand Kyrill Rahkov | 34 | auf dem Anwesen der Familie Rahkov an der Grenze zu Russland | Lord Protector & Leiter der Allianz


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Schüler • Student • Professor • Hexe/Zauberer | gut • neutral • böse • unentschlossen | Reinblut • Halbblut • Muggelstämmig | Hogwarts • Durmstrang • Ilvermorny • Beauxbatons | Gryffindor • Hufflepuff • Ravenclaw • Slytherin • Gehörnte Schlange • Wampus • Donnervogel • Pukwudgie • kein Schulhaus


FACECLAIM

Francois Arnaud



MY LIFE SO FAR

If you know your enemy and you know yourself, you will win a hundred battles. If you do not know your enemy but you know yourself, you will win half as many. If you do not know your enemy and you do not know yourself, you will die.

Diese Worte sind die ersten Sätze welche Rhysand als neugeborener Knabe zu hören bekam. Sein Vater sah voller Stolz auf seinen erstgeborenen Stammhalter und brüstete sich Stunden später während der Taufzeremonie mit seinen Kräften. Die Zeremonie fand in privaten Kreisen statt und die Mutter selbst war nicht anwesend, da sie sich von den Strapazen noch erholen musste. Rhysand erhielt den zweiten Namen Kyril, ein Andenken an den Großvater und wurde mit dem Blut eines Stieres übergossen. Die Stärke dessen sollte somit in seinen kleinen Körper fahren und ihn abhärten um die ersten Kinderjahre zu überstehen. Denn die Familie, welche auf dem Landsitz des uralten Magierclans Rahkow residierte lehnte alle Arten von Hilfe ab. Krankheiten wurden ausgestanden, die Söhne der Familie in kalten Gemächern untergebracht um sie zu Soldaten zu machen. Nichts ahnend, dass genau Rhysand ein körperlich schwächerer Charakter war. Die ersten Jahre überstand der Kleine wie durch ein Wunder und entwickelte sich zu einem perfektionistischen Denker. Nur Monate bevor seine Ausbildung im privaten Rahmen beginnen sollte wurde ein weiterer Sohn geboren. Rhysand`s Glück war die Geburt des Bruders Aristarkh. Dieser Knabe war es welcher das besondere Augenmerk des Vaters erhaschte und somit dafür sorgte, dass Rhysand in die Finsternis glitt. Doch was war das Besondere? Aristarkh war von der Statur und Gestalt ganz der Vater, stärker und fetter als sein älterer Bruder entkam er dem Mutterleib sowie zeigte sich bereits ein Zahn.
Somit wurde dem Vater, dessen Name selbst Rhysand war, klar wen er zum Soldaten machen würde.
“My faith in Grindelwald is absolute. My faith in his fellowship and offsprings is less certain.But you need to be prepared for everything! TO DO EVERYTHING FOR HER!”

Diese Worte leiteten die Ausbildung des ältesten Rahkow als Lord Protector von Tyra Grindelwald ein. Nachdem vor über einem halben Jahrhundert Grindelwald verschwunden war und später verstarb überlebte seine Gefolgschaft und formierte sich zu einer Art Geheimbund. Dieser verstand sich in der Geheimhaltung und dem Aufbau einer neuen Armee, welche stolzer als die des britischen Vertreters Voldemort`s war. Vor allem nicht wegen dem Namen sondern wegen der Kräfte und Begabungen natürlich in Kombination mit einem Reinblutstatus. Rhysand lernte Magie von seinem sechsten Lebensjahr an und wurde noch vor dem Eintritt in Durmstrang in eben jenen Bund aufgenommen. Somit lernte er auch die kleine Tyra kennen. Er blickte in ihre Augen und wusste, dass er sie auf ewig beschützen wollte. Es war seine Aufgabe und zudem für ein Umfeld zu sorgen worin sie und ihre Aufgabe auf Erden wachsen konnte.

“A bacchanal more decadent than those of Nero.”

Dies sind die ersten Worte welche die Klassenkameraden des Rahkow`schen Abkömmlings über ihn sagten als er Jahre später Durmstrang abschloss. Denn als er die heiligen Hallen dieser altehrwürdigen Bildungseinrichtung betrat drehten sich alle Köpfe zu ihm um. Vom Kampf mit dem Vater mit einer Narbe über dem Auge gesegnet, mit der Sorge um seine erst Wochen zuvor geborene schwächelnden Schwester im Gesicht, dann der Bruder der die Sonderrolle bei seinem Vater ausnutzte, all diese Sorgen belasteten ihn aber er ließ sich nichts von eben jenen anmerken. Er studierte fleißig, lernte par excellance und brachte nur gute Noten nach Hause. Ein Ohnegleichen nach dem Anderen wobei er ein Fach ausließ und sogar eine Freistellung erwirkte nämlich Besenflug. Er hasste fliegen und bekam leichte Angstzustände wenn er auch nur in der Nähe eines Besens war. Womit ihn sein Bruder auch regelmäßig aufzog und ihm dessen Fluggerät laufend ins Bett legte bis Rhysand sich einmal wehrte, dann sah sein Kontrahent um die Gunst des allmächtigen Vaters sich vor und bekam einen Vorgeschmack von des älteren mächtiger Magie. Doch zurück zur schulischen Erziehung. Seine Leidenschaft waren die dunklen Künste, da diese in Durmstrang gelehrt werden, tat er sich in eben jenen besonders hervor. Zudem liebte er Arithmantik, Zaubertränke und jede Art von magischem Kampf. Nebenbei wurde er weiter in den privaten Angelegenheiten unterwiesen und er wuchs somit zu einem sehr selbstständigen und stolzen Mann heran. Der auch so manche Leidenschaft auslebte und vielen Mitschülerinnen das Herz brach. Er vermochte es seit jeher sich nicht fest zu binden und hatte diesbezüglich schwere soziale Probleme. Da er niemanden favorisierte sondern je nach Laune sich mit bestimmten Leuten umgab. Die einzige Person mit der er jedoch über alle Jahre hinweg engen Kontakt hielt war Tyra. Sie war auch die Einzige mit der er damals zu einem Ball ging. Für ihn gab es nur sie sowie seine Schwester, die Familie, die Aufgabe. Feiern und Feste standen dabei aus Kontaktgründen und für den Netzwerkaufbau an der Tagesordnung.

„The lord is truly splendid and magnificent. In the pursuit of glory and territory he is unceasing and knows neither danger nor fatigue.“

Rhysand absolvierte Durmstrang mit vier Ohnegleichen und ansonsten nur mehr Erwartungen übertroffen. Danach zog er einige Zeit in ein leerstehendes Haus welches einer entfernten Tante gehört hatte und richtete sich hier häuslich ein. Diesen Sitz baute er zum Rekrutierungssitz für die neue Armee auf. Hier sollte sich Tyra wohl fühlen und dies machte er zu seiner Obsession. Bis er eine Nachricht seines Bruders erhielt, welcher Durmstrang erst zu besuchen begonnen hatte. „HELP!“
Überwältigt packte der bald 19jährige junge Mann seine Sachen und besuchte seinen Bruder auf der Schule, dieser erzählte er könnte nicht mehr nach Hause, der Vater sei verrückt geworden und die Kleine schwächelte gesundheitlich. Rhysand machte sich auf und entdeckte seine Mutter mit aufgedunsenem Gesicht, aufgetriebenem Leib und einer sich bewegenden Kreatur in ihr. Sie war schwanger aber vor der Geburt dem Tode nahe. Er nahm sich seiner Schwester an, besprach sich mit dem Vater der meinte sich um alles zu kümmern. Die traumatisierte Mor in den Armen, welche sowieso dauernd fröstelte, brachte er nach Frankreich. Seinem Bruder schrieb er „Alles unter der Kontrolle“ und so sollte es sein. Der kleinste Stammhalter wurde geboren und die wirren Verhältnisse lösten sich auf. Die Mutter überlebte und er konnte weiter sein Leben leben. Für vier Jahre zog er seine Schwester an der französisch-italienischen Küste auf bis diese reif für Durmstrang war. Er sorgte dafür, dass sie besonders warme Gemächer bekam und dort in Ruhe studieren konnte.
Dann widmete er sich wieder den Rekrutierungsaufgaben und teilte Tyra in einem Schreiben von seiner Heimkehr mit. Doch ließ er sie erst einmal in Ruhe, denn die Zeit war noch nicht reif. Mit 30 wurde an Rhysand`s Haarpracht ein weißes Haar gefunden. Nur Stunden später erhielt er die Nachricht, dass sein Vater im Wahnsinn seine Mutter getötet und auch den kleinsten Bruder in seiner Gewalt hatte. Rhysand machte sich auf um die Situation zu deeskalieren aber konnte nur mehr den Tod seiner Mutter feststellen sowie seinen Namensvetter, seinen geschätzten Papa, Tod im Weinkeller entdecken. Der kleine Aris lag völlig verschreckt in einer Ecke, blutüberströmt und röchelnd. Rhysand konnte ihm nur noch den Übergang ermöglichen. Nicht einmal die stärkste magische Tinktur hätte ihm geholfen. Dieses Erlebnis hat ihn am meisten geprägt, weshalb er seine Schwester nicht mehr aus den Augen lässt und paranoide Vorstellungen hat. Er sperrt sie ein wenn sie nicht in Durmstrang ist und ist sein goldener Käfigbewohner. Aristarkh, sein Bruder, übernimmt die Rekrutierung während er die altehrwürdigen Mitglieder der Grindelwald Vereinigung zusammen hält und mit Tyra an der neuen Weltordnung arbeitet.










NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Aristharkh (bisher als Nenn-Name verwendet) jedenfalls etwas russisch angehauchtes mit Nachnamen Rahkov | zwischen 25-27 | Anwesen der Familie Rahkov | eventuell Student in Durmstrang, jedenfalls Mitglied der Allianz, eher ein Kämpfer.


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

(bitte passendes auswählen und nicht zutreffende Auswahlmöglichkeiten löschen)
Schüler • Student • Professor • Hexe/Zauberer | gut • neutral • böse • unentschlossen | Reinblut • Halbblut • Muggelstämmig | Hogwarts • Durmstrang • Ilvermorny • Beauxbatons | Gryffindor • Hufflepuff • Ravenclaw • Slytherin • Gehörnte Schlange • Wampus • Donnervogel • Pukwudgie • kein Schulhaus
Die Gesinnung überlasse ich dir, jedoch sollte diese nicht komplett gut sein!

FACECLAIM

Ich wünsche mir hier wirklich David Oakes als Avatar,
solltest du jedoch Nathaniel Buzolic als Gesicht bevorzugen
können wir uns sicherlich einig werden!



WHERE OUR PATHS CROSSES
(schreibe etwas zur gemeinsamen Geschichte der beiden Charaktere. Gibt es eine Vorgeschichte, ist was für die Gegenwart relevant oder soll etwas in der Zukunft passieren? Erzähle etwas über deine Idee die du hast.)

Du bist mein Bruder.
Einen Großteil kannst du bereits aus meiner Geschichte entnehmen.
Du bist ein Krieger, ein Frauenheld durch und durch.
Gibst vor der wahre Erbe unseres Vaters zu sein, weshalb du immer wieder mit mir aneinander gerätst,
willst aber die Formalitäten nicht einhalten.
Dennoch wenn es um unsere kleine Schwester geht halten wir zusammen
auch unser Mitwirken in der Allianz ist harmonisch.
Wir verstehen uns somit zumindest in der Öffentlichkeit her gut.
Was du wirklich für Pläne hast überlasse ich dir.
Es gibt zumindest einiges an Potenzial.
Auch habe ich dich eines Tages versucht mit Lux Grindelwald (der jüngeren Schwester von Tyra) zu verkuppeln.
(Dies ist mit ihr abgesprochen)
Nur um unsere Familie mit der der Grindelwalds zu verschmelzen.
Sie lehnte jedoch ab und wie du dazu stehst lasse ich vollends offen.


PROBEPOST ERWÜNSCHT?

[ ] Ja, ein neuer Post aus Sicht des Charakters. | [X ] Ja, ein alter Post reicht. | [ ] Nein, ein Post ist nicht nötig. | [ ] Ein Probeplay wäre toll.
Ein alter Post aus männlicher Sicht wäre mir Recht.


SONSTIGES

Ich hoffe du findest bald wieder den Weg zurück zu mir.
Natürlich geht auch manchmal das Real Life vor,
ich bin selbst ein gemütlicher Poster und wenn du fern bleiben musst reicht eine PN.
Auch schreibe ich gern per PN über Theorien
sowie bin ich aktiv im GB.
Also solltest du Fragen, Anregungen oder Wünsche haben
melde dich gerne im diesbezüglichen Thread!

Liebe Grüße, Rhysand


                        
nach oben springen

#5

RE: Männliche Gesuche

in MÄNNLICH 24.09.2020 19:24
von Amber Faith Parkin • 31 Beiträge





NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Amber Faith Parkin | 17 Jahre | Wigtown, Schottland | Schülerin, Champion von Hogwarts


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

Schüler | gut • neutral | Reinblut | Hogwarts | Gryffindor


FACECLAIM

Giorgia Whigham



MY LIFE SO FAR

Parkin, ein Name, welcher wohl jedem Zauberer der ein bisschen was von Quidditch versteht ein Begriff sein sollte. Als Gründerfamilie der Wigtown Wanderers und Urheber einer der bekanntesten Quidditchstrategien strotzte der Ahnenbaum der Familie Parkin nur so vor Quidditchlegenden. Wie auch ihr Vater trat Skye in die Fußstapfen ihrer Vorfahren und leitete die Familienmannschaft nicht nur einmal zum Sieg, war sogar dabei die erfolgreichste Quidditch-Spielerin ihrer Zeit zu werden, bis sie ihre Karriere aufgeben musste. Eigentlich hatte sie nie geplant Kinder zu bekommen, wollte sich voll und ganz auf ihre Karriere konzentrieren, doch war sie selbst mittlerweile weit über 30 Jahre alt und somit eine der ältesten noch aktiven Profi-Spielerinnen in der britischen und irisches Quidditch-Liga.
An einem warmen Julimorgen im Jahre 2007 erblickte schließlich Amber Faith als erste Tochter von Skye Parkin und Andrew Chatham das Licht der Welt. Nur knapp zwei Jahre nach ihr folgte ihr Bruder William. Wohlbehütet wuchsen die beiden Parkin Kinder in der großen Cottage der Familie in Wigtown auf. Auch wenn Skye stets bemüht war ihren Kinder die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken, war schnell klar, dass sie Amber nicht dieselbe Liebe entgegen bringen konnte wie sie es bei ihrem Sohn tat. Etwas in ihr sah das Mädchen immer als der Grund an, weshalb sie ihre Karriere beenden musste, was natürlich auch an Amber nicht spurlos vorbei ging. Schon in jungen Jahren versuchte sie stets die Aufmerksamkeit ihrer Mutter zu erhaschen und sie mit Stolz zu erfüllen, was ihr jedoch nur mäßig gelang. Andrew hingegen schien das völlige Gegenteil seiner Frau zu sein. Er war der liebende Vater, der seiner Prinzessin versuchte alles zu ermöglichen und sich mit ihr auf den Besen gesetzt hatte, als Amber gerade gelernt hatte zu laufen. Er liebte es, wie das Mädchen über beide Ohren grinste und ein zufriedenes Lachen von sich gab, als die beiden durch die Luft sausten. Und tatsächlich war Ambers erster Weihnachtswunsch an welchen sie sich erinnerte ein eigener Besen. Leider gab es für Kinder in diesem Alter noch kein geeignetes Modell, doch zum ersten Mal sah die junge Parkin so etwas wie Stolz in den Augen ihrer Mutter. Als sie älter wurde, bekam sie schließlich das neuste Modell der Kinderausgabe des Comet 290. Sie liebte es gemeinsam mit ihrem Bruder und den anderen Kindern befreundeter Zaubererfamilien aus dem Ort Quiddtich zu spielen. Bereits hier zeigte sich als sehr talentiert, Skye sah eine geborene Jägerin in ihr, wie sie selbst einst eine war. Im Grunde war dies kein Wunder, denn Ambers Stammbaum strotze nur so von Quidditch Talenten, sowohl mütterlich als auch väterlicherseits. Endlich fand Skye eine Methode ihre Liebe zu ihrer Tochter auf ihre ganz eigene Art und Weise zu zeigen. Schon bevor Amber Hogwarts besuchte beherrschte sie bereits Loopings, Rollen und andere Disziplinen des Besenflugs und konnte fast alle Strategien und Quidditch-Formationen anwenden. Während andere Kinder in ihrem Alter häufig schon kleine Zaubertricks lernten, war Ambers größte Herausforderung auf einem fliegenden Besen zu surfen.
Im Alter von elf Jahren erhielt sie schließlich den Brief von Hogwarts. Sie freute sich schon sehr auf die Schule und war gespannt darauf, was sie dort alles lernen würde. Der alte Hut teilte die junge Parkin in das Haus Gryffindor ein, etwas enttäuscht war sie schon, denn sie hätte nur zu gern die Parkin Tradition in Slytherin fortgeführt. Doch auch im Haus der Löwen fand sie schnell Freunde. In der Besenflugstunde war sie, wie zu erwarten Klassenbeste, während sie sich in allen anderen Fächern im guten Durchschnitt bewegte. Auch wenn die Schulregeln besagten, dass Schüler erst ab dem zweiten Schuljahr dem Quidditch Team beitreten dürfen, machte man bei ihr seit Harry Potter eine Ausnahme. Einer der Jäger würde aufgrund einer lächerfristigen Verletzung für den Rest der Saison ausfallen und Amber war mit Abstand die talentierteste Fliegerin, die Gryffindor auf die Schnelle finden konnte. Trotz ihres jungen Alters konnte sie ihren Teamkollegen locker das Wasser reichen. In den folgenden Jahren erlitt sie mehrere Knochenbrüche aufgrund von Klatschern, irgendwie schien sie diese lästigen Bälle magisch anzuziehen. Im fünften Schuljahr wurde sie schließlich zur Mannschaftskapitän gewählt. Amber selbst freute sich sehr über diese Ehre, doch ein wahrlich schlechteren Zeitpunkt gab es für die junge Parkin nicht. Die ZAG’s standen in diesem Schuljahr an und sie neigte dazu die Dinge immer weiter nach hinten zu schieben, die sie nicht wirklich interessierten. In den meisten Fächern haben ihre Noten in den letzten Jahren so stark gelitten, dass sie befürchtete darin durchzufallen. Einzig in den Fächern Kräuterkunde, Zaubertränke, Zauberkunst und Verwandlung hielten sich ihre Noten bei ohnegleichen. Sie hätte nie gedacht, dass ihr all diese Fächer so lagen und sie Freude daran fand sich auch neben dem Quidditch Training damit zu beschäftigen. Sie versuchte wenigstens aller zwei Wochen dem Alchemie-Club beizuwohnen und dem Professor für Kräuterkunde bei der Pflege der Gewächshäuser zu helfen. Es war für sie eine angenehme Abwechslung, all den Gedanken über den Quidditchpokal für einen kurzen Moment zu entweichen. Noch heute ist es Amber ein Rätsel, wie es geschafft hatte in allen Prüfungen der ZAG’s zu bestehen, wobei Geschichte der Zauberei mit Annehmbar ihre schlechteste Note war.
Zum Ende des sechsten Schuljahres entschied sie sich im folgenden Jahr an dem Austausch nach Durmstrang teilzunehmen. Ihre Mutter war nicht sonderlich davon begeistert, denn so ging ihr die wichtigste Saison ihrer Schulzeit verloren. Skye war noch immer davon überzeugt, dass ihre Tochter in ihre Fußstapfen treten würde und Profi-Quidditchspielerin wird, doch Amber war schon lange nicht mehr das kleine Mädchen was nur das tat um ihrer Mutter zu gefallen. Sie hatte ihr eigen eigenen Kopf entwickelt und sah auch ein Leben neben dem Quidditch als durchaus denkbar. Sie wollte nach dem Schulabschluss ein Sudium zur Heilerin beginnen, Quidditch war lediglich ihr Plan B, falls es mit dem Studium nicht klappen sollte. Die passenden Noten in den richtigen Fächern hatte sie schon mal und sie bezweifelte, dass ihr Aufenthalt in Durmstrang irgendwas daran ändern würde.









NAME | ALTER | GEBURTSORT | TÄTIGKEIT

Adam Parkin (Vorname ist optional) | 15 - 16 Jahre | Wigtown, Schottland | Schüler


ZUGEHÖRIGKEIT | GESINNUNG | BLUTSTATUS | (EHEM.) SCHULE | (EHEM.) HAUS

Schüler | gut • neutral • unentschlossen | Reinblut | Hogwarts | Slytherin


AVATARWUNSCH

Ich habe mir hier kein konkretes Gesicht herausgepickt, daher gebe ich dir da freie Hand. Achte bitte nur darauf, dass es zum Typ von Amber passt.



WHERE OUR PATHS CROSSES


Amber und Adam sind die gemeinsamen Kinder von Skye Parkin und Alexander Chatham, wobei Adam der etwa ein bis zwei Jahre jüngerer Bruder von Amber ist. Er besuchst demnach die 5. oder 6. Klassenstufe in Hogwarts. Ich würde mich freuen, wenn Adam dem Haus Slytherin zugeteilt wurde, wie auch der Rest der Parkin Familie, womit er die Familientradition, anders als seine Schwester, fortführt.

Wie wir zueinander stehen, können wir gern intern besprechen, meine Idee wäre jedoch folgende:
Adam war schon immer das Lieblingskind der gemeinsamen Mutter Skye Parkin, was bereits früh einen Keil zwischen die beiden Geschwister getrieben hat. Während Amber sich einen Arm ausreißen musste um ihre Mutter stolz zu machen, brauchte er nur ein leises Glucksen von sich geben um ihr ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Es war also unausweichlich, dass Amber stehts eifersüchtig auf ihren jüngeren Bruder war, auch wenn sie es nicht immer so deutlich zeigte.
Schon früh übten sich die beiden Geschwister im Quidditch und zeigten darin großes Talent, kein Wunder, schließlich besteht ihr Stammbaum aus einer Reihe grandioser Quidditchspieler, es ist also kein Wunder, dass auch Amber und Adam in deren Fußstapfen treten.
Als Amber nach Hogwarts ging, wurde sie dem Haus Gryffindor zugeordnet, ein bzw. zwei Jahre später kam auch Adam in die Schule und kam nach Slytherin. Etwas, was er ihr bis heute unter die Nase reiben konnte, denn die Parkins und auch die Chathams waren seit Generationen in Slytherin, was Amber quasi zum schwarzen Schaf der Familie machte. Adam tritt während seiner Schulzeit dem Quidditch Team bei und so konnten die Geschwister schließlich all ihre Differenzen auf dem Spielfeld austragen.



PROBEPOST ERWÜNSCHT?

[ ] Ja, ein neuer Post aus Sicht des Charakters. | [X] Ja, ein alter Post reicht. | [ ] Nein, ein Post ist nicht nötig. | [ ] Ein Probeplay wäre toll.


SONSTIGES

Bis auf das Übliche habe ich hier eigentlich nichts zu sagen Ich habe versucht dir storytechnisch so viel Freiraum zu lassen wie möglich und würde mich demnach natürlich sehr über eigene Ideen deinerseits freuen. Mir wäre wichtig, dass Adam, auch wenn er in Slytherin ist, sich nicht völlig der dunklen Seite verschrieben hat, das entspräche einfach nicht der Erziehung der Geschwister. Nur mit einer äußerst guten Begründung könnte ich mich diesbezüglich umstimmen lassen.
Solltest du irgendwelche Fragen haben kannst du sie natürlich immer gern im Fragebereich oder intern los werden. Ich freue mich schon auf dich!

zuletzt bearbeitet 01.10.2020 17:04 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 759 Themen und 1626 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: